Die Vogalonga

Die Vogalonga ist eine Ruderveranstaltung, die jedes Jahr zwischen Mai und Juni stattfindet. Teilnehmen können alle Liebhaber und Profis des Rudersports aus der ganzen Welt. Es gibt keine Gewinner, wer das Ziel erreicht, kann sagen, dass er es geschafft hat, unabhängig von der benötigten Zeit. Wichtig ist, dass man weiß, wie man rudert und Spaß haben will.

Die Vogalonga: Eine Ruderveranstaltung

Das venezianische Wort „vogalonga“ bedeutet „langes Rudern“ und bezieht sich auf eine friedliche Veranstaltung, die jährlich am zweiten Sonntag nach dem Christi-Himmelfahrt-Fest in Venedig stattfindet.

Alle können an diesem bunten internationalen Fest teilnehmen, Spaß haben und Venedig aus einer anderen Perspektive entdecken. 

An diesem Tag versammeln sich tausende von Rudelbooten, Kanus, Kajaks, Gondeln und Drachenbooten vor dem Markusplatz, um Venedig zu schützten und viele lebhafte Venezianer und Touristen an den Ufern können es kaum erwarten, das bekannte Spektakel von Farben, Boote und Freude, zu genießen. 

Ja, denn diese Initiative wurde als Protest gegen die Verschmutzung der Lagune und die Wellenbewegung gegründet, die durch schnelle Motorboote verursacht wird.

Geschichte einer venezianischen Tradition 

Einst war das Rudern für Venedig ein lebensnotwendiges Handwerk aber wegen des Aufkommens von Motoren zur Fortbewegung verlor es im Laufe der Zeit jene Bedeutung. Seit der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts wird es nur von den Gondolieri oder von Wassersportliebhabern betrieben, weil es zu den gesündesten Sportarten gehört und bis ins hohe Alter praktiziert werden kann. 

Die Idee, solch eine Veranstaltung in Venedig zu organisieren, kommt von einer Gruppe von Venezianern, die 1974 einerseits die alte venezianische Rudertradition wiederbeleben und andererseits eine Kampagne gegen die Motorboote und die Verschmutzung der Lagune starten wollten.  Wir könnten also sagen, dass diese Veranstaltung eine Liebeserklärung an die Stadt Venedig ist.

Die erste Vogalonga fand zum ersten Mal am 8. Mai 1975 statt, anlässlich des Christi-Himmelfahrt-Festes, und seither wird sie jährlich organisiert. An der ersten Veranstaltung hatten 1500 Rudern teilgenommen. Seither ist ein ständiges Wachsen des Interesses an der Vogalonga zu verzeichnen und im Jahr 2017 meldeten sich 7640 Teilnehmer aus aller Welt an der Regatta an. Die 45. Ausgabe im Jahr 2019 hat aber eine Rekordzahl von 8350 Teilnehmern verzeichnet!

Die Rudertechnik

Die Ruderer können entweder die venezianische Rudertechnik („voga alla veneta“) oder das englische Rudertechnik (sitzend und mit dem Rücken zum Bug) verwenden. 

Die Voga alla veneta wurde in Venedig entwickelt und ermöglicht einem einzelnen Ruderer mittels einem oder zwei Rudern ein Boot fortzubewegen. Der Ruderer steht am Heck, denn diese Position erlaubt ihm, den Boden der Kanäle zu sehen und zu vermeiden, das Boot auf Grund zu laufen.

Eine weitere Besonderheit dieser Technik ist die „forcola“, ein Holzelement, das dem Ruderer hilft, das Ruder am besten zu manövrieren. Man kann sie auch in den Gondeln finden, da die Gondolieri diese Art Rudertechnik verwenden.

Heute zählt das „Rudern auf Venezianische Art“ zu einer neuen Sportspezialität, die in zahlreichen Rudervereinen nicht nur in Venedig oder auf dem venezianischen Festland, sondern auch im Ausland gelernt werden kann.

Die Strecke

Die Veranstaltung beginnt um 9 Uhr pünktlich am Markusbecken, wenn die Kanone zum Start donnern. Während der Regatta sind keine Motorboote auf der gesamten Strecke von 30 Km durch die Stadt und die Lagune von Venedig erlaubt.

Nachdem die Teilnehmer die Insel Sant’Elena umkreist haben, müssen sie und an den Inseln Vignole, Sant’Erasmo, San Francesco del Deserto, Burano, Murano (die Glasinsel), Madonna del Monte und San Giacomo in Paludo in Richtung Venedig vorbeifahren. Sobald sie die Stadt erreicht haben, fahren sie durch den Canale di Cannaregio und den Canal Grande bis Punta della Dogana vor dem Markusplatz, wo die Strecke endet.

Die schnellsten Teilnehmer erreichen das Ziel in ungefähr zwei Stunden, die anderen brauchen eine längere Zeit aber dadurch, dass es keine Sieger gibt, spielt die Zeit keine Rolle. Alle Teilnehmer bekommen eine Medaille für die Teilnahme an dieser Initiative.

Teilnehmer und Zuschauer

Alle können an der Regatta mit einem eigenen Boot teilnehmen oder man kann auch ein Boot mieten. Alle Teilnehmer müssen natürlich rudern können und körperlich Gesund sein, denn das ist ein muskelbetriebener Wassersport. Man muss auch mit der Strömung und dem Wind rechnen, die manchmal in die entgegengesetzte Richtung drücken, aber alles in allem ist es ein lustiges Abenteuer, die jedem die Möglichkeit gibt, die Schönheit der Lagune von einer anderen Perspektive zu entdecken. 

Wenn man nicht Rudern will oder kann, kann man das bunte Spektakel vom Markusplatz, von der Rialtobrücke oder von der Fondamenta Cannaregio im Stadtviertel Cannaregio genießen. Die Stadt ist normalerweise anlässlich der Vogalonga voll mit Menschen aus aller Welt aber es lohnt sich, die festliche Atmosphäre der Stadt zu erleben. 

Die Vogalonga auf einen Blick

Termin: 23. Mai 2021 um 9 Uhr im Markusbecken 

Anmeldungen: auf dieser Internetseite kann man sich anmelden http://www.vogalonga.com/de/home-3/ 

Zuschauer: eine Reservierung ist nicht nötig. Man kann die Regatta den Kanal Grande entlang oder von der Rialtobrücke und der Accademiabrücke oder vom Markusplatz und von den Inseln Murano und Burano sehen.

Ausführlichere Auskünfte auf Deutsch über die Vogalonga finden Sie hier: http://www.vogalonga.com/de/home-3/ 

Favoriten

Upgrade Browser wird empfohlen
Unsere Webseite hat festgestellt, dass Sie einen veralteten Browser benutzen. Die Nutzung einzelner Features kann dadurch verhindert werden
Für ein Update des bestehenden Browser den unteren Link benutzen
0 Warenkorb
Fügen Sie alle geflippten Produkte zum Warenkorb hinzu Flipped